Wirtschaftsstruktur im Wandel

  • Veränderung durch die Industrialisierung: Technologisierung und Massenproduktion \rightarrow mehr Beschäftigte in der Produktion; Rückgang in der Landwirtschaft
  • 2. Weltkrieg: Aufstieg der Produktion (Waffen und danach Wiederaufbau)
  • Anstieg im tertiären Sektor seit 1960ern \rightarrow Emanzipation: Viele Frauen in Dienstleistungsberufen
  • “quartärer Sektor”: Hoher Anteil der IT- und Telekommunikationsbranche

Technologiefortschritt - Unternehmen profitieren davon

  • Veränderung des produzierenden Gewerbes hin zum Dienstleistungsgewerbe und Handel
  • Rationalisierung von menschlichen Arbeitskräften durch Roboter
    • Investitionskosten werden durch geringere Personalkosten ersetzt
    • Keine Krankheitstage der Roboter
    • Keine Gewerksschaft oder AN-Vertretung
    • Keine Urlaubsansprüche
    • Möglichkeit der 24/7 Produktion
  • Unternehmen nutzen Outsourcing um sich auf ihre Kernaufgaben zu konzentrieren
  • Neue Techniken schaffen neue hochqualifizierte Arbeitsplätze

Globalisierung - wirtschaftlich fallen nahezu alle Grenzen

  • Deutschland ist eine Exportwirtschaft
  • Wichtigster Punkt: Konkurenzfähigkeit bzgl. Qualität, Service, Preis oder Lieferzeit nötig
  • Entscheidender Faktor für eine Exportwirtschaft: Die richtige Standortwahl!

Warum es viele Unternehmen zurück nach Deutschland zieht

  • 2004-06: 16% der Unternehmen verlagern die Produktion ins Ausland
  • 2007-09: 9% der Unternehmen verlagern die Produktion ins Ausland

Gründe für den Rückgang der Auslagerung der Produktionsstätten und den Rückzug nach Deutschland:

  • Zulieferprobleme
  • Hohe Transportkosten
  • Schlechte Qualifikation bei hohen Personalkosten
  • Schlechtere Produktqualität

Glossar

  • Technologisierung: stete Weiterentwicklung der Technik und deren Ausbreitung in alle Lebensbereiche
  • Globalisierung: weltweites Netz von Wirtschaftsbeziehungen
  • Rationalisierung: Erhöhung der Produktivität eines Betriebs
  • Outsourcing: spezialisierte Dienstleitungsunternehmen übernehmen standartisierte und wiederkehrende Aufgaben, z.B. Werksschutz, Kantinenbewirtschaftung, Gebäudereinigung, Lohnbuchhaltung und Ingenieursdienstleistungen

Off-Topic: Standortfaktoren

  • Harte Standortfaktoren
    • Kosten (z.B. Lohnkosten, Mieten, Grundstücks und Baupreise, Steuern und Gebühren)
    • Infrastruktur (z.B. Verkehrsanbindung, Gewerbeflächen, Telekommunikationsnetze)
    • Agglomerationsfaktoren (z.B. Nähe zu Beschaffungsmärkten/Lieferanten, Nähe zu Absatzmärkten/Kunden, Nähe zu Dienstleistern für Outsourcing)
  • Weiche Standortfaktoren
    • Infrastruktur (für Arbeitnehmer: Wohnraumangebot, kulturelles Angebot, Freizeit-, Bildungs- und Einkaufsmöglichkeiten)
    • Naherholungswert (landschaftliche Attraktivität, Belastung durch Verkehr und Umweltverschmutzung)
    • Verlässlichkeit des Rechtssystems, Kriminalitäts- bzw. Korruptionsrate
    • kulturelle Offenheit und Tolleranz
    • Qualifikation und Motivation der Mitarbeiter